Fairplayer gegen Gewalt an Schulen und für soziale Kompetenz!

 

 

Mobbing und andere Formen von Gewalt treten auf in der Schule, in der Freizeit, im Internet. Davon betroffen sind viele – mehr als jeder zehnte Schüler ist mindestens einmal wöchentlich Opfer von Mobbing oder ist selbst an Mobbing beteiligt. Jeder von uns kann etwas dagegen tun! Nämlich hinsehen, eingreifen, helfen. Schlicht: Rückgrat und Zivilcourage beweisen. Füreinander. Miteinander. Genau das ist das Ziel von FAIRPLAYER: Menschen dazu bewegen, Verantwortung, Toleranz und Fairplay zu zeigen, entsprechend zu handeln und Vorbild für andere zu sein. Einzugreifen, wenn es notwendig ist. Eben: Ein FAIRPLAYER zu sein – oder zu werden.

 

Wer wegsieht, verliert sein Gesicht! – Jugendliche ermutigen, hinzusehen und etwas gegen Mobbing in der Schulklasse unternehmen – das ist das Ziel von Fairplayer.manual, das auf Initiative des Vereins Fairplayer e.V. an der Freien Universität Berlin entwickelt wurde.

 

Das Programm besteht aus elf aufeinander aufbauenden Schritten, die ein/e Lehrer/in und die Jugendsozialarbeiterin in der Umsetzung des Programms in Schulklassen (7.-9. Klasse) durchführen.  Themen sind u.a.: Bewusstwerden und Einschätzen verschiedener Formen von Gewalt, Emotionen anderer zu erkennen, wichtige soziale Kompetenzen entwickeln (u.a. Empathie), Rollenspiele in der Gruppe und Erarbeitung gezielter Handlungsstrategien gegen Mobbing, beim nächsten Mobbingfall in der Klasse nicht wegzusehen, sondern gemeinsam mit anderen einzugreifen, mit Methoden, wie (paradoxes) Rollenspiel, Dilemma-Diskussion oder gruppendynamischen Methoden zu arbeiten.

 

www.fairplayer.de